· 

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt

Adventszeit in den USA

Von einem Fest ins nächste: gerade war noch Thanksgiving, jetzt steht schon Weihnachten vor der Tür. Vielleicht liegt es an diesem kurzen Abstand zwischen den beiden Festen, dass die Amerikaner die Adventszeit nicht so intensiv feiern wie ich das von zuhause gewohnt bin. Einen Monat durchfeiern, direkt von einer Deko zur nächsten wechseln, das ist ja auch anstrengend. Allerdings lässt mich die Dekorier-Freude vieler Amerikaner an dieser These zweifeln, denn die meisten Häuser leuchten schon seit Wochen kunterbunt, Krippen in Lebensgröße stehen in den Vorgärten und die Vorweihnachtszeit wurde in Pittsburgh ganz offiziell sogar schon vor Thanksgiving eingeläutet.

 

Light Up Night in Pittsburgh

Am Freitag vor Thanksgiving werden traditionell alle weihnachtlichen Lichter in Downtown angezündet, der Weihnachtsmarkt und die Eislaufbahn eröffnet, das Pittsburgh Symphony Orchestra spielt kurze kostenlose Konzerte, es ist die Hölle los, und zum ersten Mal richtig weihnachtliche Stimmung. Weihnachtlich kalt war es auch, es lag sogar ein bisschen Schnee.

 

Den Anfang der Light Up Night machen die vielen Weihnachtsbäume, die nach und nach erleuchtet werden. Der spektakulärste Baum: Auf der PPG Plaza, mit Eislauffläche drum herum.

 

Der erleuchtete Weihnachtsbaum auf der PPG Plaza in Pittsburgh, zur Light Up Night mit vielen Menschen drum herum.
Light Up Night: Weihnachtsbaum auf der PPG Plaza Pittsburgh

Natürlich gibt es auch in der Heinz Hall, dem Gebäude des Pittsburgh Symphony Orchestras, einen riesigen Weihnachtsbaum:

 

Geschmückter und erleuchteter Weihnachtsbaum in der Grand Lobby der Heinz Hall in Pittsburgh, Heimat des Pittsburgh Symphony Orchestras..
Weihnachtsbaum in der Heinz Hall Pittsburgh

Der Weihnachtsmarkt entspricht voll und ganz den deutschen Vorbildern, einige Buden bieten sogar Deko aus dem Erzgebirge an, was mir natürlich ganz besonders gut gefällt. Allerdings fehlt der Duft nach Krapfen, gebrannten Mandeln, und Glühwein. Hier in Pittsburgh gibt es nur Plätzchen (natürlich viel zu süß) und Apfelstrudel zu essen. Der fehlende Glühwein ist dem amerikanischen Gesetz geschuldet, nach dem niemand in der Öffentlichkeit Alkohol trinken darf. Das ist wirklich sehr schade, denn so ist der Weihnachtsmarkt kein Treffpunkt wie in Deutschland, wo man sich des öfteren zum Glühweintrinken verabredet, sondern man schlendert nur kurz drüber. Sehr kurz übrigens, denn besonders groß ist der Weihnachtsmarkt nicht. Dennoch eins meiner Highlights in den letzten Wochen.

 

Einige Buden des Weihnachtsmarkts in Pittsburgh, schön weihnachtlich erleuchtet.
Weihnachtsmarkt Pittsburgh
Käthe Wohlfahrt, eine Bude auf dem Weihnachtsmarkt in Pittsburgh, die Kunst aus dem Erzgebirge anbietet. Lebensgroße Nussknacker stehen neben der Tür.
"Käthe Wohlfahrt: Christmas from Germany"

Abschluss der Light Up Night in Pittsburgh bilden einige Feuerwerke. Wir haben uns auf eins beschränkt, sind danach vor offiziellem Ende der Veranstaltung gegangen, und hatten damit einen sehr großen Vorteil: Wir sind in unter einer Stunde nach Hause gekommen!

 

Über einem Weihnachtsbaum in Pittsburgh wird zur Light Up Night ein Feuerwerk an den Nachthimmel gezaubert.
Feuerwerk bei der Light Up Night in Pittsburgh

Die Adventszeit hat zwar spektakulär begonnen, aber seitdem steht sie irgendwie still. Die Amerikaner sind gut in großen Gesten, großen Festen, opulenten Dekorationen. Aber die Gemütlichkeit, Kerzen im Haus, Duft nach frisch gebackenen Plätzchen und Glühwein, das vermisse ich manchmal.

Weihnachtliche Dekoration

Natürlich darf auch bei mir zuhause die Dekoration nicht fehlen. Allerdings habe ich meine übliche Weihnachtsdeko in Deutschland gelassen, wäre ja Irrsinn gewesen, das mit hierher zu bringen. Aber dank meiner Familie und einem vor ein paar Wochen sehr freudig in Empfang genommenem Weihnachtspäckchen ist es auch in meinen vier Wänden weihnachtlich geworden. Dazu dann noch Bachs Weihnachtsoratorium oder wahlweise Sleigh Ride, das ultimative amerikanische Weihnachtslied, und ich bin voll in Weihnachtsstimmung. Allerdings habe ich noch immer nicht die perfekte Aufnahme des Weihnachtsoratoriums gefunden. Könnt ihr mir eine empfehlen? Habt ihr eine Lieblings-Aufnahme?

 

Am Weihnachtsabend bin ich von Bekannten eingeladen, den 25.12. werde ich hauptsächlich im Bus verbringen, um dann mit meinem Freund den weihnachtlichen Wahnsinn New York Citys zu erleben – es wird überwältigend, bunt, laut, schnell, also genau das Gegenteil von meinen bisherigen Weihnachtsfesten, ich freu mich drauf und werde berichten!

 

Bis dahin wünsche ich allen einen schönen vierten Advent!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0